Perfekt! Ein fulminanter Auftritt endet mit einem Torfestival im Derby gegen den SV Bad Schwanberg

Derbystimmung, tolle Kulisse und ein 6:2 sorgen für Feierlaune im Tondachstadion

Perfektes Fußballwetter gepaart mit perfekt präpariertem Grün, eine tolle Kulisse und ein richtig starker Auftritt unserer Mannschaft sorgen am gestrigen Abend dafür, dass die Fans beider Vereine noch lange nach Abpfiff zusammenstehen und das Geschehen am Grün Revue passieren lassen.

Und dabei beginnt gestern eigentlich alles so, wie man sich das so gar nicht vorgestellt hatte. Nämlich mit großem Anfangsdruck unserer Mannschaft, einem einzigen, dafür aber leider folgeschweren individuellen Fehler und dem daraus resultierenden frühen Gegentor durch Ex – SVG Akteur Elias Veit aus einem indirekten Freistoß zum 0:1 nach 11 Minuten. Ein wenig geschockt und irritiert überlässt unsere Mannschaft danach den Gästen aus Schwanberg für eine knappe viertel Stunde die Hoheit über dieses Spiel, ehe man nach etwa 30 Minuten wieder zurück in die Spur findet und nun Dauerdruck auf das gegnerische Tor ausübt.

Und es ist Geburtstagskind Tadej Zagar-Knez, der das Eis mit einem herrlichen Treffer zum längst verdienten 1:1 Ausgleich (32. Minute) an diesem Abend bricht: Balleroberung weit in der Hälfte des SVG nach hartem und für manche Fans diskussionswürdigem Zweikampf, ein weiter Pass in die Spitze, ein wunderschöner Haken und ein noch besserer Abschluss genau ins kurze Kreuzeck.

Jetzt ist man wieder voll da, setzt die Gäste unter Dauerdruck, erspielt sich Chance um Chance und legt mit schönen Treffern durch Paul Krizanac (2:1 in der 40. Minute) und abermals Tadej Zagar-Knez (3:1 in der 43. Minute) bereits vor der Pause den Grundstein für einen auch in dieser Höhe verdienten Heimsieg.

Nach der Pause kommen die Gäste zwar kurz noch einmal auf, mit dem 4:1 durch Paul Krizanac ist die Messe an diesem Abend aber gelesen und die Vorentscheidung gefallen.

Dejan Krljanovic ist es schließlich, der nach einem weiteren schön vorgetragenen Angriff mit einem überlegten Schuss zum 5:1 noch eins drauflegt und damit für großen Unmut im Lager der Gäste sorgt.

Dass der SV Bad Schwanberg diese Partie im Endeffekt mit 11 Spielern beenden darf, ist der Tatsache geschuldet, dass ein in Summe guter Schiedsrichter danach zwei absolut entbehrliche und sinnfreie schwere (Frust-)Fouls des Gäste – Kapitäns und ehemaligen SVG – Spielers an unserer Nr. 10 auf Höhe der Mittelauflage innerhalb weniger Minuten anscheinend übersieht, von denen jedes für sich bereits einen Ausschluss gerechtfertigt hätte. 

Nach bangen Minuten aufgrund dieser verletzungsbedingten Unterbrechung nimmt der SVU Tondach Gleinstätten nun ein wenig Tempo aus dieser Partie, ehe mit Dejan Krljanovic auch der 3. Spieler in der 84. Minute den Doppelpack schnürt: Freistoß von der rechten Seite und unser Linksfuß nagelt den Ball unhaltbar zum 6:1 ins linke Kreuzeck.

In der 93. Minute lässt sich allerdings auch Elias Veit (nach Ansage vor dem Spiel) bei einem Freistoß nicht 2x bitten, bietet den Zusehern mit einem sehenswerten und ebenfalls unhaltbaren Treffer zum 6:2 den nächsten und letzten Leckerbissen dieser Partie und sorgt somit für den insgesamt 4. Doppelpack in einem schnellen und äußerst kurzweiligen Spiel.

Fazit: Das war heute große Werbung für den Fußball. Als Fan des SVU Tondach Gleinstätten durchläuft man am heutigen Abend alle Gemütszustände von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt (in umgekehrter Reihenfolge), darf sich über viele schöne Tore freuen und kann am Ende einen tollen und auch in dieser Höhe hochverdienten 6:2 Sieg feiern.

Wir gratulieren an dieser Stelle unserer Mannschaft zu einer kollektiv sehr starken Leistung, den Doppelpack – Torschützen zu ihren Toren und Geburtstagskind (und natürlich ebenfalls Doppelpack – Torschütze) Tadej Zagar-Knez recht herzlich zum 31. Geburtstag.

Ein Wort noch zu den Schiedsrichterleistungen: Verwöhnt durch viele Jahre in Ligen wie Ober-, Landes- und Regionalliga ist es leider erschreckend zu sehen, dass es anscheinend nicht mehr möglich ist, auch die Spiele unterer Ligen wie etwa der Unterliga mit zumindest 2 bzw. im Idealfall 3 Schiedsrichtern zu besetzen. Für einen einzigen Schiedsrichter ist es in einem schnellen Spiel wie gestern de facto unmöglich, stets die richtigen Entscheidungen zu treffen und Abseitspositionen korrekt erkennen zu können. Hier muss man die Schiedsrichter mit Sicherheit in Schutz nehmen und hoffen, dass es in Zukunft wieder möglich sein wird, ihnen zumindest einen Assistenten pro Spiel zur Seite stellen zu können.

P.S.: Da wir dieses Mal fast 50 Bilder von diesem Spiel für euch haben, gibt es 2 Seiten, auf denen diese dargestellt werden. Und so findet ihr am Ende einen Pfeil bzw. ein Navigationselement wie dieses, bei dem ihr zwischen den Bildern der Seite 1 und jenen der Seite 2 umschalten könnt.